Florian Ulm 2/33  -  Die DLK 23/12 nB GL HZL


Die DLK ist die Drehleiter der Feuerwehr Söflingen. Bei einer Ausladung von 12m hat sie eine Rettungshöhe von 23m. Sie ist computer controolled (CC) und ist eine niedrige Bauart (nB). Außerdem ist die Hinterachse lenkbar (HZL).

Florian Ulm 2/44 - ein LF 20/16


Dieses Fahrzeug ist der "Erstangreifer" der Abteilung Söflingen und rückt tagsüber als erstes Fahrzeug, nachts nach der Drehleiter aus. Auf diesem Fahrzeug führen wir eine umfangreiche Ausrüstung zur Brandbekämpfung (Schlauchmaterial, 6 Atemschutzgeräte, Rauchvorhang, Drucklüfter,...) sowie für technische Hilfeleistungen (Absturzsicherung, Motorsäge, Werkzeug, Tauchpumpen,...) mit.

Das LF hat zudem einen 2400 l Wassertank und eine Pumpe mit einer Förderleistung von 2000l/min bei 10bar.

Florian Ulm 2/42 - ein LF 10/6


Das Löschgruppenfahrzeug ...

Florian Ulm 2/69 - der Großraumlüfter


 Der mobile Großraumlüfter (MGV) dient zur Entrauchung von Tiefgaragen und Tunneln. Er ist seit 2013 auf der Wache Söflingen stationiert.

Florian Ulm 2/19 - ein Mannschaftswagen


Der 2/19 ist der Mannschaftswagen der Abteilung Söflingen. Er dient als Fortbewegungsmittel für Lehrgänge, Ausflüge, ... Bei Großschadenslagen kann er außerdem als Erkunudungsfahrzeug eingesetzt werden.

Die oben genannten Fahrzeuge stellen das Werkzeug der Feuerwehrleute für den Einsatz- und Übungsfall dar. Sie beinhalten Gerätschaften, die insbesondere bei Brandfällen oder technischen Hilfeleistungen Verwendung finden. Vom Fahrzeugtyp her repräsentieren sie einen nützlichen Querschnitt, um den „normalen“ Einsatzfall erfolgreich bestehen zu können.

Die Drehleiter DLK 23/12 nB GL HZL (Drehleiter mit Korb 23 m Rettungshöhe – bei 12 m Ausladung; niedere Bauart; Gelenk; Hinterachszusatzlenkung) steht der Abteilung Söflingen seit 2007 zur Verfügung. Dies ist insgesamt die vierte Drehleiter, die seit 1962 in Söflingen stationiert ist. Mit diesem Leiterfahrzeug kann bei mehrstöckigen Gebäuden der 2. Rettungsweg gewährleistet werden. Der Rettungskorb mit Korbsteuerung ist insbesondere bei Löscharbeiten von der Drehleiter aus und bei Arbeitseinsätzen eine große Erleichterung. Das Gelenk eignet sich besonders in verschachtelter Bebauung, um hinter Dachfirste zu gelangen. Die Hinterachszusatzlenkung reduziert den Wendekreis auf PKW-Format und ist für verwinkelte Gassen ein Muss. Auch ein paralleles Versetzen der Leiter ist damit möglich.

Der Mannschaftstransportwagen MTW ist ein vielseitig einsetzbares Universalfahrzeug, welches vorwiegend zum Zwecke des Mannschafts- und Materialtransports eingesetzt wird. Seine feuerwehrtechnische Ausrüstung ist lediglich für den Eigenschutz und zur Ersten Hilfe vorgesehen.

Im April 2013 wurde bei der Feuerwehr Ulm ein Großraumlüfter beschafft. Er dient zur Endrauchung der vielen Tiefgaragen und Straßentunnels in Ulm und Umgebung. Ein Grund für die Neu-Beschaffung ist der geplante Neubau des Eisenbahntunnels in Ulm von Stuttgart 21. Nach Ausbildung an der Mannschaft wird der Anhänger auf der Söflinger Wache stationiert.

Ein ehemaliger Schaum-/Wasserwerferanhänger wurde bei Großbränden zur Brandbekämpfung oder Kühlung gefährdeter Objekte eingesetzt. Der Schaummittelvorrat von 160 Litern konnte neben der Schaumerzeugung im großen Stil durch den Werfer auch zur Ergänzung der Kapazitäten auf den Löschfahrzeugen verwendet werden.